Frankfurter Ring Magazin 4/2017


Das Frankfurter Ring Magazin erscheint 4x jährlich (Januar, April, August, Oktober) in einer Auflagenhöhe von 20.000 Exemplaren. Es enthält den Veranstaltungskalender / das Programm des Frankfurter Ring sowie ein breites Angebotsspektrum unserer Anzeigenkunden (Mediadaten).

Du möchtest dir das Heft gerne anschauen?

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Hast du schon einmal Menschen erlebt, die wirklich lieben, was sie tun? Die Liebe und Leidenschaft mit mit der sie etwas tun, ist ansteckend. Wir fühlen uns angezogen und genießen die Energie, die sie aus strahlen.

Victoria Mavis ist so ein Mensch. Man verändert sich in der Zeit, die man mit ihr verbringt. Sie gibt uns die Chance, unsere Langeweile und Angst abzuschütteln, die uns zurückhalten. Sie macht uns Mut, das Unmögliche möglich zu machen.Es gibt viele Arten von Spiritualität, eine davon ist Begeisterung.

Zu allen Zeiten haben sich Menschen die gleichen Fragen gestellt: Warum bin ich hier? Was tue ich? Warum ist das von Bedeutung, was ist meine Bestimmung? Welchen Sinn hat das alles?

Du findest bei uns deine eigene Antwort auf diese uralten Fragen und wie du dein eigenes gutes Leben kreieren kannst. Dabei geht es nicht vorrangig um Dinge oder um Geld. Erlebnisse und Erfahrungen machen uns im Hier und Jetzt glücklich. Jeder Vortrag, jedes Seminar birgt die Chance, dein ureigenes Genie in dir zu finden.

Ja, ich bin sicher, auch du kannst noch ein bisschen tiefer graben, als du dachtest und eine Goldmine in dir entdecken. Und dann frage dich: Welchen Beitrag kannst du leisten, nachdem du dich so bemerkenswert weiterentwickelt hast?
„Wenn du glücklich sein möchtest, mach andere glücklich“, sagt der Dalai Lama. Wenn du so lebst, wirst du dich am Ende des Tages immer noch voller Energie und Tatendrang fühlen und das höchste Level an Glück und Zufriedenheit erfahren.

Ich freue mich auf die Begegnung mit dir!

Deine

Brita
bdahlberg@frankfurter-ring.de

 

PS: Bitte beteilige dich weiterhin an der Aktion:                     

SPENDEN = LIEBEN

Spendenkonto Frankfurter Ring e.V. IBAN: DE26440100460317501

Aktuelle Artikel

Mit den Augen des Herzens sehen

Christina Grahn & Walter Hommelsheim

Unser Ego nutzt, gerade in der Partnerschaft, die kleinen Unzulänglichkeiten des Partners, um sich aufzublasen und sich ins Recht zu setzen. Großzügigkeit nimmt dem Ego. Kraft und bringt die Liebe wieder in die Beziehung, anstatt Druck und Ärger das Feld zu überlassen.

Den anderen mit großzügigem und liebevollem Blick zu betrachten ist eine Übung, die Paare viel zu selten miteinander praktizieren. Einer der größten Schlüssel ist es, deinen Partner mit den Augen des Herzens anzusehen und so manchmal auch einfach über ein paar Dinge hinweg zu sehen, in die du jetzt problemlos einsteigen könntest. Es kann sehr helfen, die Nähe und positive Atmosphäre aufrecht zu erhalten, wenn wir nicht alles notieren und bemäkeln, was uns am Anderen auffällt. „Großzügigkeit nimmt dem Ego die Kraft und bringt Liebe in die Beziehung“
Es geht hierbei nicht um das Vogel Strauß Prinzip, sondern eher darum, den ganzen Partner zu sehen, seine positiven Seiten und Eigenschaften in den Vordergrund zu rücken und nicht der eigenen Unzufriedenheit zu erlauben, sich auf den Partner und seine Macken zu projizieren. Denn wir regen uns nur über Dinge auf, die uns irgendwo treffen und mit denen wir etwas zu tun haben. Wenn wir zum Beispiel ausflippen könnten, dass unser Partner unpünktlich ist, dann kollidiert das höchstwahrscheinlich mit inneren Glaubenssätzen, die du schon lange in dir trägst. Dadurch, dass wir unsere Sichtweise automatisch für die richtige halten, gehen wir mit den anderen in Resonanz. Mach dir heute bewusst, was du an deinem Partner immer wieder kritisierst.

• Was fällt dir negativ auf und was ist die Ursache für immer wiederkehrenden Streit?

• Kannst du heute über eine dieser Eigenschaften liebevoll hinwegsehen? Welche ist das?

• Erinnere dich heute immer wieder daran, großzügig mit deinem Partner zu sein und dein Herz zu öffnen.


Zauber der Mantren

Deva Premal & Miten

Die Musik von Deva Premal & Miten begleitet uns schon seit vielen Jahren. Mantren sind mittlerweile zur Alltagsmusik geworden. Wer sind diese beiden Künstler, die gemeinsam mit dem nepalesischen Meisterflötisten Manose die Zuhörer immer wieder verzaubern?

Die Musik von Deva Premal & Miten lehrt uns bis zum heutigen Tag die Kraft und die Macht der Hingabe. Sie selbst, ihr Lebensweg, ihre Musik und auch ihr Erfolg sind Ausdruck dieser Power. Sie trafen sich in Indien 1990 und begannen dort eine gemeinsame Reise in Liebe und Kreativität. Seitdem bringen sie ihre einzigartige, inspirierende Mischung aus Liedern, Mantras und Meditation einer weltweiten Zuhörerschaft nahe. „Mantras öffnen die Tür zu mystischen Welten“. In ihrem kürzlich erschienenen Buch „Mantra“ sprechen sie über deren große Kraft, die am besten beim gemeinsamen Chanten erfahren werden kann.„Wir durften erleben, dass sich im Laufe der Jahre immer mehr Menschen mit uns auf den Weg gemacht haben. Das Interesse am Chanten ist enorm gewachsen. War es zuerst nur ein Yogastudio mit ein paar Hundert Meditierenden, sind es heute Festivals auf der ganzen Welt, zu denen Mantra-Begeisterte von überallher kommen, um »im Gesang zu baden«.

Für die Seele ist die Teilnahme an dieser magischen, geradezu schamanischen Praxis ein Geschenk. Wir haben selbst die Erfahrung gemacht, wie durch Mantras mehr Ausgeglichenheit in unser Leben kam, wie sie den Stress und die Ablenkungen eines Lebens zu Beginn des 21. Jahrhunderts verringern. Unsere Sanga ist mittlerweile eine weltweite Community, in der wir als Weggefährten gelernt haben, die Mantras in unser Leben zu integrieren.“ Die Musik öffnet und berührt insbesondere das Herz-Chakra und unterstützt dich, mit dir selbst tiefer in Kontakt zu kommen. Dadurch öffnet sich ein "heiliger, innerer Raum",  in dem Heilung und Segnungen von alleine stattfinden können. Tritt also ein in das mystische, magische Reich der Mantras.


Ist Hypnose eigentlich Manipulation?

Alexander Hartmann

Als Hypnoseausbilder bin ich der Erste, der sagt, dass es Hypnose, als besonderen Zustand nicht gibt. Alles, was da passiert, ist: Worte lösen Gedanken aus und diese Gedanken ein Gefühl im Körper. Dieses Gefühl bemerken wir und es wird zu einer Erfahrung. Diese Erfahrung ändert im besten Fall unsere Glaubenssätze und macht Veränderung möglich.

In diesem Kreislauf bewegen wir uns in jedem  Moment, ob wir ihn Hypnose nennen oder nicht. Kurz und knapp ist Hypnose eine Suggestion, die wirkt.

Wenn ich zu einem 3-jährigen Kind sage: „Du kannst nicht malen,“ und es glaubt sein restliches Leben „Ich kann nicht malen“, dann war das Hypnose.

Ist Hypnose also Manipulation?
Hypnose ist Kommunikation, die etwas auslöst. Und ja, damit ist Hypnose auch Manipulation, denn wenn wir uns den Wortstamm anschauen: manus = die Hand; pulare = bewegen, dann heißt Manipula-tion in erster Linie „ich bewege etwas“.

Nach dieser Definition müsste man sagen: Immer, wenn wir erfolgreich kommunizieren, manipulieren wir. Kommunikation, die nichts auslöst ist überflüssig.

Hypnose ist Kommunikation, die, präzise genutzt, eine massive Veränderung auslösen kann.

Wofür kann man Hypnose nutzen und für wen eignet sie sich?
Hypnose ist eines der effektivsten Tools, um innere Veränderungen loszutreten, die Menschen helfen von A nach B zu kommen. Sei es Ängste oder Schmerzen loszulassen, mit dem Rauchen aufzuhören oder eine beliebige Verhaltensveränderung zu installieren.

Eigentlich bräuchte jeder Arzt, jeder Lehrer, jedes Elternteil, jede Führungskraft, jeder Coach oder Therapeut - jeder der mit Menschen kommuniziert diesen „Führerschein für die eigenen Worte“, um ein bewussterer und erfolgreicherer Kommunikator zu werden. Besonders für Coaches und Therapeuten ist es natürlich interessant - in nur einer Sitzung eine nachhaltige Veränderung beim Klienten auszulösen, weil die Veränderung direkt im Unterbewusst-sein passiert.

"Hypnose ist Kommunikation, die etwas auslöst."


Manipulationen erkennen und beseitigen

Uwe Albrecht

Seit 20 Jahren erforscht der Arzt und Pionier der energetischen Medizin, Begründer von innerwise, Uwe Albrecht, Manipulationen: die von Menschen an sich selbst und mit anderen. Darüber hinaus interessieren ihn die Manipulationen von Systemen wie politischen, wirtschaftlichen, religiösen und spirituellen Machtstrukturen.

Wir manipulieren, weil wir es nicht anders kennen...und weil es fast alle so machen. Wir wachsen in den Mustern unserer Familien, der Religionen, des Schulsystems und der Gesellschaft auf. Als Kinder haben wir keine Chance sie zu hinterfragen, wir müssen vertrauen, dass sie das Beste für uns sind.

In Beziehungen sind es 66%, in Familien 43%, in der Schule 64%, in den Religionen 82% und in der Gesellschaft 54% der Interaktionen die auf Manipulationen basieren. Das sind Mittelwerte, die im Einzelfall immer nach unten oder oben abweichen können. Somit ist rund die Hälfte unseres Lebens von Manipulationen durchdrungen. Die meisten Menschen wissen gar nicht, dass sie manipulieren und die meisten wissen auch nicht, dass sie manipuliert werden.

Und viele, die es wissen, haben keine Ahnung was sie tun sollen. Sie probieren einiges aus, aber die meisten Methoden helfen nicht. Die Manipulationen bleiben bestehen. Und am Ende arrangieren sie sich damit. „Macht doch eh fast jeder...“


Öfter, länger, besser

Mantak Chia

weltberühmter Qi Gong Meister und Spezialist für Innere Alchemie, ist der Begründer des Universal HEALING TAO© System. Geheimes altes Wissen wurde durch ihn erstmals dem Westen zugänglich gemacht.

Wenn es um die Steigerung der sexuellen Energie geht, erheben die Lehrer des Ostens das Üben noch auf eine ganz andere Ebene. Es ist nicht nur ein Weg zur Verstärkung des sinnlichen Vergnügens und Erhöhung der Attraktivität. Man kommt auch in den Genuss eines vitaleren und gesünderen Körpers, wird für tiefere und intensivere Gefühle empfänglich und kultiviert die spirituelle Energie.

Beziehungen, die durch überwiegend sexuelle Anziehung beginnen, verlieren aus taoistischer Sicht mit jeder Ejakulation für den Mann etwas an Attraktivität.

Praktiziert ein Paar jedoch die taoistischen Praktiken der Heilenden Liebe, erhält das nicht nur die gegenseitige Attraktivität, sondern hat auch Auswirkungen auf die Gesundheit. Störungen des Sexuallebens wie Prostata- und Menstruationsbeschwerden, Organsenkungen, Hormonschwankungen, frühzeitiger Samenerguss, Erektionsstörungen und Impotenz, können gelindert, wenn nicht sogar aufgelöst werden.


Wenn alles möglich wäre ...

Victoria Mavis

Die Magierin Victoria Mavis verrät keine Bühnentricks, sondern zeigt, wie jeder mit dem richtigen „Zauberkasten“ sein Leben ein bisschen näher an die Erfüllung seiner Träume bringen kann.

Victoria Mavis ist eine der wenigen Magierinnen unter vielen männlichen Kollegen und sie zaubert bereits seit ihrem vierten Lebensjahr. Bevor sie allerdings den Mut hatte, ihren Lebensunterhalt auf der Bühne zu verdienen, studierte sie BWL und Film. Doch die Beschäftigung mit der Welt der Zauberei hat sie nie losgelassen. Und irgendwann wurde ihr klar: „So, wie ich mir bei jedem Zaubereffekt vorstellen muss, das Unmögliche möglich zu machen, so muss ich wohl auch den Mut haben, in meinem Leben das Unmögliche, das “Davon-kann-man-nicht-leben“, das “Das-schaffst-Du-nicht“ ins Mögliche zu verwandeln. 

Sie hat es geschafft und sich dabei viele Gedanken darüber gemacht, wie es anderen auch gelingen könnte. „Gib dem Zauber in deinem Leben eine Chance!“ Wie oft lassen wir uns von Ideen und Träumen abbringen, weil sie ohnehin „unmöglich“ umzusetzen sind. Aber sind sie das wirklich? Oder haben wir nur nicht genug Mut, sie wirklich anzugehen, weil wir nicht an uns glauben? Vielleicht sind wir aber auch von einer Realität überzeugt, die gar nicht real ist? Und was ist eigentlich Realität? Welche Macht steckt in unseren Gedanken?

Wenn man als Magierin sein Publikum verzaubern möchte, dann MUSS man das Unmögliche für möglich halten. Denn Gegenstände können nun mal nicht fliegen, Gedanken kann man nicht lesen und ein Strauß Blumen erscheint nicht aus dem Nichts! Oder eben doch? Jennifer Schmidt-Rüdt, alias Victoria Mavis, verrät zwar nicht, wie man das Kaninchen aus dem Hut zaubert, durchaus aber, wie man die Magie im eigenen Leben erkennen und so, privat und beruflich, Dinge erreichen kann, die man nie für möglich gehalten hätte.


Der EyeCode®: Was deine Augen verraten

„Ich seh’ dir in die Augen, Kleines,“ sagt Humphrey Bogart zu Ingrid Bergman in dem legendären Film „Casablanca“. Dass man durch die Analyse der Iris im Auge auch Informationen darüber erhalten kann, wie man erfüllendere Beziehungen führt, dürfte viele überraschen. Roberto Kaplan und Vistara Haiduk zeigen neue Wege auf.

Klare Kommunikation, ehrlich sein, seine Gefühle mitteilen etc., sind einige der geläufigen Vorschläge, die überall gegeben werden, wenn es darum geht, wie man gute, harmonische Beziehungen führt.

Die Heilpraktikerin Vistara Haiduk und Roberto Kaplan, Experte für Wahrnehmungs- und Sehverbesse-rung, haben ihren ganz eigenen, einzigartigen Weg entwickelt.

Aus Strukturmerkmalen, wie Farbe und Zeichen können sie den persönlichen EyeCode® identifiziert. Dieser beschreibt gewissermaßen den bei der Konzeption mitgegebenen „Fahrplan“ einer Person, aus dem ersichtlich ist, wie sie ihr Leben erfüllt leben kann. Er offenbart die wahren Bedürfnisse in Bezie-hungen und wo man davon abgewichen ist.

Die Augenexperten entschlüsseln diese Kodierung und unterstützen Menschen dabei,  Gefühle und Bedürfnisse hinter ihrem Verhalten zu erforschen, aufzudecken, was sie sich eigentlich zu sagen ver-suchen und eine tiefere Verbindung zu entdecken, welche die Liebe lebendig hält. Alte “Überlebens-mechanismen”, in welchen die meisten Paare gefan-gen sind, werden enttarnt.

Wer seine persönliche Kodierung kennt, kann bes-ser beobachten, wo und wann er in nicht bewusste, destruktive Muster abgleitet. Die Korrektur zurück in den persönlichen EyeCode® ermöglicht, sich durch das höhere Selbst leiten zu lassen.

Das Ergebnis: Beziehungen können authentisch gelebt werden in Bezug auf die Art der Kommuni-kation, des Ess- und Schlafverhaltens, des kreativen Ausdrucks, des Bewusstseins dafür, was uns nährt und unsere Lebensziele.


Der Emotionscode


Dr. med. Susanne Hufnagel, Fachärztin für Allgemeinmedizin und  Naturheilverfahren ist die erste deutsche, von Dr. Nelson Bradley zertifizierte  Emotionscode- sowie BodyCode-Therapeutin und -Instruktorin. Er entwickelte in den USA in über 20jähriger Praxiserfahrung eine einfache und wirkungsvolle Selbsthilfemethode, die unter dem Namen Emotionscode bekannt wurde. 

Was ist der Emotionscode?
Diese leicht zu erlernende Selbsthilfemethode der energetischen Psychologie dient dem einfachen und schnellen Auflösen von krankmachenden emotionalen Altlasten. Diese können sich in Form eines
„Energieballs“ buchstäblich in unserem Körper festsetzen, den Fluss der Energie beeinträchtigen und dadurch Schwierigkeiten aller Art verursachen.

Was geschieht bei der Anwendung im Körper und was bewirkt die Heilung?
Bei der Anwendung des Emotionscodes wird mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests festgestellt, ob und welche solcher „eingeschlossenen Emotionen“ als Ursache eines bestimmten Problems im Körper vorhanden sind, ggf. auch weitere Details darüber. Diese werden anschließend durch eine spezifische Magnetanwendung entfernt und tauchen auch nie wieder auf. Der Körper wird energetisch entlastet und die Selbstheilungskräfte aktiviert.

Wie schnell wirkt der EmotionsCode?
Das ist individuell sehr unterschiedlich, je nach benötigter Verarbeitungszeit des Energiesystems der Person. Bei vielen ist die Wirkung innerhalb von Sekunden oder Minuten spürbar, oft ist es gut, einmal „drüber zu schlafen“ und zu beobachten, wie der Körper sich regeneriert, maximal dauert es ein paar Tage bis Wochen, bis man die Wirkung erkennt.

Was hat dich an der Methode so fasziniert?
Die leicht verständliche, logisch nachvollziehbare, sehr präzise und doch einfache Anwendung und vor allem die unglaublichen Ergebnisse, die ich zuerst an mir selbst und inzwischen auch an vielen anderen erleben durfte! Für mich war keine andere Methode so wirksam und effektiv.


Das Kind in dir muss Heimat finden

Stefanie Stahl

Selbstreflexion ist nicht nur der Königsweg zur eigenen Lebenszufriedenheit, sondern auch der Königsweg, um ein besserer Mensch zu werden. Davon ist die Psychologin und Autorin Stefanie Stahl überzeugt. Die Arbeit mit dem „inneren Kind“ ist eines ihrer Spezialgebiete. Ihr Buch ist seit Januar 2016 ununterbrochen in der SPIEGEL- und auch auf der Focus-Bestsellerliste.

Was versteht man unter dem inneren Kind?
Die Beziehungen, die wir zu unseren Eltern hatten, fungieren als eine Art Blaupause für spätere Beziehungen in unserem Leben und sie prägen unseren Selbstwert. Dabei sind uns diese Prägungen normalerweise nicht so bewusst. Sie manifestieren sich in sogenannten Glaubenssätzen, wie beispielsweise: Ich bin okay! Oder: Ich bin nicht okay! Ich muss funktionieren! Ich darf nicht Ich sein! Ich komme zu kurz! usw.

Diese unbewussten Glaubenssätze, die wir in uns tragen – positive wie negative – bestimmen maßgeblich darüber, was wir wahrnehmen, fühlen, denken und wie wir handeln. Diese Kindheitsprägungen bezeichnet man in der modernen Psychologie als das „innere Kind“ oder „Kindheits-Ich“. Es steht für unser Unbewusstes und für unsere Gefühle. Dem steht unser bewusst denkender, reflektierender Verstand gegenüber, der auch als das „Erwachsenen-Ich“ bezeichnet wird. Bekanntermaßen ist unser Unterbewusstsein jedoch mächtiger als unser Verstand, weswegen es sich unbedingt lohnt, mit seinem inneren Kind Bekanntschaft zu machen.

Was können Paare aus dem Modell des inneren Kindes für ihre Beziehungen lernen?
Wenn sie sich ihrer inneren Glaubenssätze und vergangener Kränkungen bewusst werden, dann können sie sich auf einer tiefen Ebene viel besser verstehen und ganz wichtig: unnötigen Streit vermeiden. Wir reagieren ja nicht auf die Ereignisse da draußen, sondern auf unsere Interpretation derselben.